Village Faces
















The Kee Resort and Spa @ Patong Beach

Patong Beach is of course Phuket's busiest tourist beach, and right at the center of everything is Soi Bangla, which has always been full of bars, girls, boys pretending to be girls ... and restaurants, shops and hotels. Patong is a bit too much for my taste, but a lot of people like it! If you go back 12 years, when I first came here, Soi Bangla was a little different, indeed the whole of Patong was different. There is now the Jungceylon shopping mall where once used to be a dirty market, and although Soi Bangla is still the nightlife center, things are changing. Many people would like to see a more family oriented Patong, less bars, less bar girls, and I guess more shops and cafes. It's a personal call whether you think Patong (or parts of Patong) is seedy, or maybe you think it's just a whole lot of fun. I tend to think of the Soi Bangla area as a fun party zone, actually anyone can hang out there, it's not full of old male tourists looking for girls, although some people like to see it that way. The bars don't quite dominate as they used to, and in 2011, with the opening of The Kee Resort, and The Kee Plaza, the area gained a new, modern face. The old street called "Soi Sea Dragon" is gone. Replaced by something much nicer!

Kee Plaza Kee Resort Sky Lounge

(above) The Kee Plaza, a shopping center attached to the resort, and the Sky Lounge - on the roof, got to be a good place for a sunset! I might have to try it, though I am guessing the prices are Sky high!

The Kee Resort is not huge, there are about 250 rooms, along with a big pool in the center of the resort, a restaurant (but then again, you're in the middle of Patong, so there's plenty of dining options nearby), and the Sky Lounge with 360 degree views. There's also a fitness center and (as the full name suggests) a Spa. The thing with a resort like this - it's in the middle of Patong, but once you are in the resort, it's like an Oasis. I wondered if the proximity to Soi Bangla might mean the hotel gets a noise problem, but I have read through some of the reviews and see comments like "Extremely close to the craziness of Bangla road without the noise!" .. might depend what room you get. You'd have to expect some noise I think. Probably a good place to stay if you want some nightlife, and if you want quiet in Patong, think again (or stay somewhere like the Amari, at the far south end of the beach).

Kee Resort - Seaview Suite Kee Resort - Deluxe Pool Access Room

The Kee Resort and Spa - Booking & Information Links

The Kee Resort and Spa - Rates and Reservations @ Agoda.com
The Kee Resort and Spa - Reviews

Phuket Hotels - More Info & Online Booking

Jamie's Phuket Hotel Recommendations
Top 10 Phuket Hotels 2016
Book Phuket Hotels at Agoda.com

Es war einmal... ein Hilferuf vom Zauberrat (Fortsetzung)

Hallo,

meine Güte, es ist schon soooo lange her, dass wir mit dieser Geschichte aus dem Hexenturm gestartet sind, und seitdem haben wir alle nichts mehr von Magica de Spell gehört. Wir sind ganz schön in Sorge, aber jetzt endlich hat Birgit mir wieder das Märchenbuch in die Pfote gedrückt und gesagt, ich soll nun weiterlesen. Endlich... ich hoffe ja, dass alles gut ausgehen wird. Schauen wir mal... Wer sich übrigens vorher noch mal an den Anfang der Geschichte erinnern möchte, der findet hier Teil 1 zum Einlesen. Los geht's:


Nichts war wie sonst im Hexenturm... normalerweise war auch bei den magischen Bärchen die Weihnachtszeit eine besondere Zeit. Natürlich war Halloween ihr höchster und wichtigster Feiertag im Jahr, aber Weihnachten mit seiner Bedeutung und seinen wunderbaren Ritualen war normalerweise eine Zeit, die auch im Hexenturm genossen und gefeiert wurde. Normalerweise... denn nichts war dieses Jahr normal im Hexenturm und seinen umliegenden Gärten. Niemandem war nach feiern oder dekorieren zumute, stattdessen legte sich eine bleierne Traurigkeit über jeden Bewohner des Hexenturms und die Stille schien fast hörbar zu sein.

Kein fröhliches Kichern ließ sich von den Nixen vernehmen, die Waldelfen hockten still und starrten vor sich hin, die Regenbogeneinhörner senkten die Köpfe und das Feuer der Babydrachen schien erloschen zu sein. Fido hockte regungslos mit herunterhängenden Flügeln auf der Turmspitze und in der Küche hatte der Behilfliche Zauberbesen jeden Schwung verloren. Ritter Kunibert war das Herz so schwer, dass sich seine Rüstung tonnenschwer anfühlte und Esmeralda zog sich in die hinterste Ecke ihres Glases zurück und rührte sich nicht mehr. Sir Paul fühlte jeden einzelnen seiner Knochen und Nevermore machte sich größte Sorgen um Igor, der so traurig war, dass ihm sogar der Appetit auf Blut vergangen war. Nicht einmal mehr Drachenblut (Noch dazu ein ganz besonderer Jahrgang) konnte ihn aus seiner Trauer holen...

Seit vielen Tagen hatten die Bewohner kein Lebenszeichen mehr von Magica de Spell erhalten und ihre Sorge wuchs von Tag zu Tag. Dabei hatte alles so gut begonnen... nachdem Magica den Hexenturm verlassen hatte, um sich - auch auf Wunsch des Zauberrates - dem Bösen Zauberer im Duell zu stellen, hatten sie einige Zeit bang gewartet, bis sich dann die Meldungen überschlugen. Die magischen Zeitungen jubelten, von überall her gingen Glückwünsche ein und auch der Zauberrat schickte ein offizielles Dankschreiben - aber niemand wusste, was genau geschehen war...

Es gab ein einziges Foto vom Beginn des Duells, das ein eifriger Fotoreporter des Zauberboten geschossen hatte, und es zeigte Magica de Spell, wie sie tapfer dem Bösen Zauberer, übermächtig und riesengroß, entgegen trat. Aber danach... waren beide wie vom Erdboden verschluckt!


Und während in der magischen Welt alle aufatmeten, weil der Böse Zauberer besiegt und die Furcht und die Angst der Freude und Erleichterung Platz machen mussten, wuchs im Zauberturm die Sorge um das Schicksal Magicas. Niemand wusste, was genau geschehen war, niemand hatte sie seitdem gesehen, keiner hatte etwas von ihr gehört.


Magicus verbrachte seine Tage nur noch vor der Kristallkugel und befragte jeden (oder besser gesagt jede, es waren meist Bärendamen), mit dem er je Kontakt gehabt hatte, nach einem Lebenszeichen seiner Nichte. Und Mysteria versuchte, mit Hilfe des Zauberspiegels eine Spur von ihrer Schwester zu finden. Und obwohl der Zauberspiegel diesmal sehr hilfsbereit war und sich Mühe gab, konnten sie Magica nicht aufspüren. Die Sorge um Magica wuchs von Tag zu Tag, wenn sich abends alle versammelten, und ihre vergeblichen Bemühungen miteinander teilten...

... bis eines Tages Draco, der mit letzter Kraft versuchte, den Alltag im Hexenturm am Laufen zu halten, den Postraben "Kroax" vor dem großen Tor entdeckte. Und Kroax hatte einen Brief im Schnabel!!!


Draco entriss dem Raben den Brief und öffnete ihn mit zitternden Klauen. Darin stand:

Ihr Lieben,

nur schnell ein paar Zeilen, damit Ihr wisst, dass es mir gut geht und Ihr Euch nicht sorgen müsst. Ich hatte Glück und habe den Bösen Zauberer tatsächlich besiegen können - aber nun habe ich noch etwas Dringendes zu erledigen, bevor ich nach Hause kommen kann. Bitte macht Euch keine Gedanken um mich, genießt die Vorweihnachtszeit und bis hoffentlich sehr bald. Ich werde spätestens bis Weihnachten zu Hause sein.

Liebe Grüße
Eure Magica

Draco las diesen Brief drei Mal und konnte kaum begreifen, was er da las. Aber dann sah er die Datierung des Briefes und wurde wütend wie noch nie in seinem Leben, so wütend, dass sein Drachenfreuer Rauchfontänen durch seine Nüstern und sogar seine Ohren schießen ließ. Der Rabe wich erschrocken zurück, er ahnte nichts Gutes... "Dieser Brief wurde schon vor Wochen geschrieben... hast Du eine Erklärung dafür, Kroax?!" donnerte Draco den Raben an. "Äh... ja... also..." stammelte der Rabe. "Um die Weihnachtszeit brauchen die Briefe ja nun mal länger und..." Draco unterbrach ihn: "Willst Du mich für dumm verkaufen??? Die Wahrheit, Rabe, oder ich rupfe Dir jede Feder einzeln aus und werde Dich in meinem Drachenfeuer ganz langsam gar rösten!" Der Rabe schluckte hörbar und gab dann kleinlaut zu: "Es tut mir leid, ich wurde aufgehalten... auf dem Weg bis hierher haben sieben Freundinnen von mir ihr Nest und da konnte ich doch nicht vorbei fliegen ohne einen kleinen Besuch zu machen und äh... ich konnte doch nicht ahnen, dass der Brief so wichtig ist..." Er schwieg ängstlich und fragt sich bang, was der wütende Zauberdrache nun mit ihm anstellen würde. "Es tut mir leid..." schickte er noch kläglich hinterher.

Für einen kurzen Moment schossen Draco die finstersten Folterzaubersprüche durch den Kopf, und jede einzelne dieser Qualen wäre für den saumseligen Vogel mehr als angemessen gewesen. Er packte den Raben mit einer blitzschnellen Bewegung seiner Drachenklaue und Kroax blieb vor Schreck das Herz für eine Sekunde stehen. Aber da plötzlich fing Draco unvermittelt an zu lachen: "Du hast Glück, Rabe, dass die Botschaft in diesem Brief mein Herz so leicht macht, dass ich Dir Deine Bummelei ausnahmsweise verzeihen kann. Und jetzt müssen wir es den anderen sagen, die werden sich freuen!" Und er wollte in den Turm, aber da sagte plötzlich eine vertraute Stimme: "Was willst Du den anderen sagen, Draco?" Und vor ihm apparierte Magica de Spell und strahlte über das ganze Gesicht. Draco ließ Kroax los und fiel seiner Meisterin um den Hals. "Ich bin so froh, dass Dir nichts zugestossen ist. Wir haben uns solche Sorgen gemacht!" Magica sah ihn verblüfft an: "Aber ich habe Euch doch geschrieben, dass alles in Ordnung ist..." Der Rabe hüstelte verlegen und Draco lachte: "Das erkläre ich Dir später, erst einmal müssen wir zu den anderen - und dann wollen wir hören, was alles geschehen ist."

Nachdem sich alle gegenseitig um den Hals gefallen waren (was im Falle von Magicus eher nur symbolisch zu verstehen ist), nahmen sie im Wohnzimmer Platz und lauschten Magicas Geschichte. "Es war nicht schwer, den Bösen Zauberer zu stellen, ich brauchte ja nur der Spur seiner bösen Taten zu folgen. Als ich ihn zum Duell gefordert hatte, verhöhnte er mich und machte sich einen Spaß daraus, zu überlegen, welche Körperteile er mir hinterher noch lassen würde. Aber mein Plan ging auf... ich hatte nämlich eine kleine List in petto, auf die mich Flutterby gebracht hat." Mysteria fragte erstaunt dazwischen: "Ausgerechnet Flutterby? Der kann doch nicht mal zaubern?!" Magica lachte: "Nein, aber er lebt bei den Menschen, und er hat mir irgendwann einmal von einem Zeichentrickfilm erzählt, den er bei Birgit gesehen hat - "Die Hexe und der Zauberer". Da besiegt der Zauberer Merlin die Hexe Mim in einem Duell, indem er sich in einen bösartigen, blitzschnell wirkenden Virus verwandelt. Tja, und ich habe mir gedacht, warum soll das nicht umgekehrt funktionieren, wenn eine Hexe einen Zauberer herausfordert... ich habe mich also in einen effektiven Virus verwandelt und konnte den Bösen Zauberer so besiegen und in seine Einzelmaterie pulverisieren. Netter Nebeneffekt - winzig wie ich war, konnte ich mich auch unbemerkt davon machen, bevor all diese Großkopferten vom Zauberrat über mich herfallen konnten. Ich hatte keine Lust auf irgendwelche Dankesfeiern... ich wollte etwas anderes..."


Die anderen horchten auf und Magica fuhr fort: "Also habe ich Euch diesen Brief geschrieben, damit Ihr Euch keine Sorgen machen müsst - tut mir leid, dass dieser unzuverlässige Rabe Euch so viel Kummer gemacht hat. Aber ich musste doch versuchen, Arthud zu finden.... also habe ich alle Sümpfe abgeklappert." Die anderen fingen an zu verstehen, warum es Ihnen nicht gelungen war, Magica aufzuspüren - in den Sümpfen hatte der Zauberspiegel natürlich nicht gesucht. Mysteria fragte bang: "Und... hattest Du Erfolg?" Magica grinste und zauberte aus einer magischen Falte ihres Fells einen Zaubererhut hervor, den Mysteria sofort erkannte. "Arthuds Lederhut!" rief sie aufgeregt. "Genau" lächelte Magica. Und als ich den gefunden hatte, wusste ich, dass ich den richtigen Sumpf gefunden hatte - und bald darauf hatte ich auch Arthud entdeckt." Und sie zauberte ein Glas hervor, in dem eine Kröte hockte und neugierig in die Runde blickte. Als die Kröte Mysteria erkannte, zwinkerte sie, d. h., besser gesagt er ihr zu. "Kein Zauber der Welt wird ihn wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurück verwandeln können - aber so wird er sicher sein, es gut haben und immer bei uns sein."

Und so geschah es - und an diesem Abend feierten sie ein großes, ausgelassenes Familienfest, alle Bewohner des Hexenturms und seiner anliegenden Gärten. Alles war gut - nun konnte es Weihnachten werden!


Epilog:
Am Ende eines langen, ereignisreichen Tages, der mit einer fröhlichen Feier im Kreise ihrer Lieben geendet hatte, stellte Magica das Glas mit der Kröte Arthud vorsichtig und liebevoll auf der Totenkopftruhe in ihrem Schlafgemach ab und legte Arthuds Lederhut davor. "Gute Nacht, mein Liebster!" sagte sie leise und löschte mit einem Zauberspruch das Licht.

Herrje... ich hab' richtig Pippi in den Augen... meine Güte... das war ja wirklich rührend zum Schluß! Ach, ich bin so froh, dass alles gut ausgegangen ist, jetzt ist wieder Frieden im Zauberreich und wir können alle miteinander die Weihnachtszeit genießen!

Ich wünsche Euch einen schönen und vor allem geruhsamen "Endspurt" zum Weihnachtsfest!

Euer Märchenonkel Noel

Nachtrag
Der Rabe Kroax und die Kröte Arthud stammen aus den begabten Händen von Nicky Cooper. Und der Böse Zauberer ist im wirklichen Leben gar nicht so böse, sondern niemand geringerer als Merlin selbst und bärsönlich, ein Bär von Hermann Coburg. Naja, und der Lederhut stammt natürlich überraschenderweise von Kat-the-Hat-Lady *zwinker*

Mere paas Ma(id) hai


Right from the day I could remember, my father had worked and lived in a different city. Then he kinda moved to a different world. Yeah, I know. Life is a box of chocolates - if you are diabetic. So, it had been we kids and our mother always. Initially we lived with our mother. And now she lives with us - one son at
a time. She isn't the dominating type. But she has idiosyncrasies that can annoy people. Somebody has to tell her that if one is seventy years old and has two hundred book covers worth Bournvita packet tin foil, then it is time to let go. The government has to put a wealth tax on such people. Maybe, then they will give back to the society, or the landfill. Hoarding is a habit of people born in famished India of fifties, I think.


'Not really.' My wife tells from the back of my shoulder and points to the pile of old visiting cards.
'They are my index cards. I jot my ideas, lines.' I say.
'If you are forty and..', she stops midway. The hanging sentence can be a comment on my potential or inventory. I wait expectantly to hear her pronounce the judgement.
'I am just saying..', she starts again.
A line crystallizes in the back of my head - When they want to come out and just say they invariably prefix 'I am just saying'. I know it needs work. But it is promising. I take out the visiting card.
'See! I am telling you something and you are not even listening. Just like your mother!' Her sound hits the high decibels. I note that down too - 'her sound hits the high decibels' part. There is an uncomfortable silence in the house.

'There is so much clutter! Visiting cards, receipts, bills, bank statements all because they are empty on one side...',
She starts after fifteen minutes.
'I will throw some stuff out.' I offer.
'I will make us some tea.' She gets up and goes to kitchen.
I think we have made our peace unless it turns out that we had made just tea. I take out my visiting card again.
'She definitely has good qualities too. But I am just saying...', She starts as she gives me the tea.


But we miss her. Just like her presence was felt in the increase of tin foil packets at home, her absence is felt too. T.shirts go from clothesline to collar bone missing the cupboard completely. Water bottles are empty when you are thirsty. Phone bills remain pretty much the same though. She calls us more often than we do.

Happy birthday,Mom.

Epilogue

'It is not her birthday!' My consience objects as I finish the post.
'I will change it. How about - Happy birth month, Mom?' I ask
'It's not her birth month either.' My conscience says.
'Will you let me finish my post? How do you know it anyway?' I shout.
'I don't know for sure. But the odds are pretty low - one over three sixty five and one over twelve.'
'Okay!Okay. I sold out my mom for a post. I had not posted anything for long.' I say.
'You had made two posts last week. That's more than what you have done last month.' Blogger counters.
I am trapped. I decide to come clean. I take a deep breath.

'Do you see the title?', I ask.
'Well.. It's provoking. Some may even say it's cute' My ego joins the conversation.
'Yeah! I have lots of visiting cards. And two three cute lines in each of them!'
'So?' Blogger questions.
'Don't you see? They don't come together. They don't make a post. They just fill up visiting cards and my wife is complaining of clutter! I am forty and...', I try to cry and fail. It is a biological disadvantage of being man.
'I even thought of tweeting away some of them, I am just saying.' I said.
'You cheated on me!' Blogger is furious.
'I came back to you. Didn't I? I even found a style of writing! String of pearls - connect cute lines in a perfunctory narrative.' I said.
'Well they are more like string of shit.' Blogger is still miffed.
'It's OK. I will work on it. For now, I just want a string of something. That's all.' I said.
That and some more visiting cards.

Der BiWuBären-Weihnachtsmarkt - Teddy's Bude

Hallo,

ich hoffe, Ihr hattet einen schönen 4. Advent... wir waren natürlich unter anderem auf unserem BiWuBären-Weihnachtsmarkt zum gemütlichen Feiern bei Punsch und Plätzchen. Und für Euch habe ich heute Bilder von unser letzten Bude mitgebracht, die einfach "Teddy's" heißt und in der man so gut wie alles für's Fest bekommt.


Vor allem aber bekommt man hier Teddy's berühmten Punsch nach dem Geheimrezept seiner Schwiegermutter gebraut... *grins* Lecker, sage ich Euch! *yammi*


Übrigens war "Teddy's" die allererste und für viele Jahre die einzige Bude. Birgit hat sie vor vielen Jahren von ihren Eltern geschenkt bekommen, es handelt sich dabei um ein Set von Teddy Hermann Original mit einem sehr schönen Weihnachtsteddy, der eben einfach nur auf den Namen "Teddy" hört. Die Bude war bereits mit Beleuchtung und minimaler Deko ausgestattet, aber die hat Birgit natürlich noch gehörig aufgerüstet. Tja, und irgendwann kamen dann die Erzgebirgische Holzkunst und die Glashütte und ein Jahr später die Weihnachtsbäckerei und der Zuckerbäcker dazu, so dass wir jetzt einen richtigen Bärchenweihnachtsmarkt haben mit allem, was unsere kleinen Herzen so begehren (Wie schon mal gesagt, wer braucht 'ne Bratwurst, wenn er lecker Torte muffeln kann? *schmunzel*)


Vielleicht ist es Euch schon mal im Hintergrund aufgefallen, aber unser Weihnachtsmarkt ist auf dem Vorplatz einer kleinen Kirche aufgebaut. Die ist zwar nicht maßstabsgerecht, aber immerhin von Birgit höchstpersönlich bemalt und mit bunten Fensterscheiben ausgestattet - und die soll uns ein wenig daran erinnern, dass es an Weihnachten ja noch um etwas anderes geht als nur um Punsch und Geschenke... ;O)


A propos Geschenke... wir haben heute ein Geschenk bekommen! Ein Üüüüüüüüüüü - von der lieben Tine und meiner heiß geliebten Sophie (*rotwerd*). Vielen, vielen Dank, ihr Lieben, was für eine freudige Überraschung!!! Dumm nur, dass Birgit sagt, ich dürfe das Päckchen, das drin war, erst an Heiligabend öffnen. *menno* Das ist aber echt gemein... das ist doch noch sooooooooo lange hin und ich bin doch schon soooooo gespannt... Und dann hat Birgit noch gemeint, wenn ich schön brav bin, dann gibt sie mir auch ein Riegelchen von der leckeren Weihnachtsschokolade ab. Hihi, also ob das so rum laufen würde... *pruuuuuuustkicher*... wenn Birgit brav ist, gebe nämlich ICH ihr einen Riegel von der Schoki ab, so rum wird ein Schuh draus!

Und bevor ich das völlig vergesse: Wir haben ein zweites Mal diesen tollen Award verliehen bekommen, und zwar diesmal von der lieben Nicole / Heibeni-Bären. Haben wir nur im Vorweihnachtstrubel etwas verschwitzt... *schäm*... dabei haben wir uns doch so gefreut! Wir besuchen Nicoles Blog nämlich unheimlich gerne, sie macht ganz tolle Bärchen und in letzter Zeit wird sie sogar immer winziger - vor allem ist sie aber eine ganz liebe Bloggerin!
Wie immer geben wir den Award nicht an jemand Bestimmtes weiter - wir sind einfach nicht so entschlußfreudig, dass wir uns da 7 Blogger rauspicken könnten... Wir verleihen ihn stattdessen an jeden, der das hier liest. Ohne die tollen Blogs von jedem von Euch würde das hier schließlich keinen Spaß machen...

Euch allen wünsche ich eine schöne Woche!

Liebe Grüße
Euer Flutterby

Kaffeeklatsch (Nr. 80)

Hallo,

heute ist nun schon der 4. Advent! Unglaublich, wie schnell die Adventszeit voran schreitet - einige hier behaupten ja, im Dezember würden sich die Uhren irgendwie schneller drehen. Nun, ich bin ja erst so kurz auf der Welt, ich weiß da nichts von - bin ja erst zum 1. Dezember von Birgits Nadel gehüpft. Aber diese ganze Adventssache finde ich wunderbar und auf das Weihnachtsfest bin ich schon richtig gespannt... ich habe so viele wundersame Dinge darüber gehört, mal schauen, ob das alles so stimmt. Na, nächste Woche bin ich schlauer... *schmunzel*


Aber erst einmal wird heute die 4. Kerze am Adventskranz angezündet. Herrlich!!! Und dann schön gemütlich Sonntagsnachmittagsadventskaffeeklatsch mit leckerem Sonntagsnachmittagsadventskaffee und leckerem Sonntagsnachmittagsadventskuchen oder -plätzchen. Und dabei vielleicht feststellen, dass die Plätzchendose schon wieder verdächtig leerer geworden ist und dann in lauter unschuldige Bärchengesichter blicken, die auch als Unschuldslämmer durchgehen könnten... Iiiiiiiich soll an der Keksdose gewesen sein??? Iiiiiiiiich doch nicht... *kicher* Aber bevor nachher der 4. Advent Einzug hält, möchte ich Euch noch ein - wie wir hier finden - sehr schönes Gedicht mit auf den Weg geben:


Die vier Kerzen (von Elsbeth Bihler)


Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war ganz still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.

Die erste Kerze seufzte und sagte: „Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht.“ Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: „Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts mehr wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.“ Ein Luftzug wehte durch den Raum und die zweite Kerze war aus.

Leise und traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort. „Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie lieb haben sollen.“ Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

Da kam ein Kind in das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: „Aber, aber, Ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!“ Und fast fing es an zu weinen. Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: „Hab‘ keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße Hoffnung.“ Mit einem Streichholz nahm das Kind das Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen wunderschönen 4. Advent und viel Freude bei allem, was Ihr heute noch so vorhabt. Und eine tolle Woche hin zum Fest der Feste wünsche ich Euch auch!

Liebe Grüße
Euer Jolly

Weihnachtseinkäufe

Hallo,

was in den U.S.A. der "Black Friday", ist bei uns in Deutschland wohl der Samstag vor dem 4. Advent - der umsatzstärkste Tag des Jahres für den Einzelhandel. Und - habt Ihr auch noch Geschenke in fast letzter Minute zu kaufen? Es soll ja auch Leute geben, die ihren Geschenkekauf am Mittag des Heiligabend in allerletzter Minute erledigen... tsssss... gibt schon komische Menschen... äh...wo war ich... ach ja... vielleicht genießt Ihr auf Eurem lokalen Weihnachtsmarkt ja auch gerade ein Glas Punsch und schaut anderen Hektikern bei ihrer Einkaufspanik zu... Nee, das wäre alles nichts für mich - und für Birgit auch nicht, die hat so was alles rechtzeitig im Griff. Wir BiWuBärchen sind ohnehin grundsätzlich besser dran mit unseren Weihnachtseinkäufen, wir bekommen ja fast alles auf unserem Weihnachtsmarkt. Und was wir dort nicht bekommen, das finden wir dann garantiert in unserem Weihnachtsladen - der übrigens ganzjährig geöffnet hat.


Und ich habe heute die große Ehre, Euch exklusiv für "BiWuBären on the Blog" ein wenig in unserem Weihnachtsladen herum führen zu dürfen (Übrigens nicht die unangenehmste Aufgabe für ein Chefreporterblogbärchen... *grins*). Wie Ihr auf den ersten Blick sehen könnt, sieht hier alles schön festlich aus und die Auswahl ist groß.


Deko wie Kugeln, Anhänger, Fensterbilder usw. kann man hier in unzähligen Ausführungen erwerben, vieles gleich nett zum Verschenken eingepackt. Und die Kerzen haben ihre eigene Ecke - was wäre schließlich die Weihnachtszeit ohne Kerzenschein... Birgit meint übrigens, wenn sie das jetzt alles so sieht, dann könnte der Laden noch mal die eine oder andere kleine Ergänzung vertragen. Ein paar Stumpenkerzen zum Beispiel. Das finde ich gut, wer sagt schließlich, dass so ein Projekt je irgendwann fertig sein muss? Und ein paar Kleinigkeiten kann man wirklich immer noch mal ergänzen und... ooops... ich schweife schon wieder ab... *flöööööt* also weiter mit der anderen Seite...


Einen sehr wichtigen Ladenbereich erkennt Ihr im Hintergrund - die Spielzeugecke. Herrlich... zum Spielen ist man doch nie zu alt, finde ich. Der kleine Elefant und der Igel sind übrigens Winzlinge, die Shirley Scheibehenne von der Nadel gehüpft sind und den kleinen Marktstand hat Birgit zu verantworten... *schmunzel*


Und weil ich ja für meine Blogreportagen keine Mühen scheue, habe ich mal die Theke beiseite geräumt, damit Ihr den Mittelteil des Ladens auch einmal richtig betrachten könnt. Ach, so viel Auswahl... und  Bonscher!!! *yammi*

Jaja, und wer jetzt geglaubt hat, der Flutterby kann wieder das Mausen nicht lassen und wird mal wieder mit der Pfote im Bonscherglas erwischt, dem kann ich nur milde lächelnd entgegen rufen: Ätschebätsch, reingefallen! Diesmal nicht!!! *langeNasedreh* 


Ich muffle nämlich lieber ein leckere, süße Mandarine. Hmmmmmm, Zitrusduft gehört doch einfach auch zur Weihnachtszeit dazu und passt richtig gut in diesen schönen Laden.

Ich hoffe, Euch hat der kleine Ladenrundgang ein wenig gefallen. Wenn Ihr selber heute noch zum Shoppen müsst - lasst Euch nicht stressen. Und falls Ihr das schon hinter Euch habt - nehmt die Füße hoch und lasst es Euch gutgehen. Und für alle, die es heute nicht nötig haben, sich in das Gewühl zu stürzen - Respekt, clever vorgesorgt! *zwinker*

Euch allen wünsche ich einen schönen 4. Advent und ein tolles Restwochenende, egal ob mit oder ohne Einkauf und Weihnachtsmarkt! ;O)

Liebe Grüße
Euer Flutterby





* * *

Zwischenruf von Birgit: FLUTTERBY!!!!!!!!!!!!!! Was bitte machst Du da an der Schneemannmarzipantorte???

* * *


Mist, schon wieder beim Naschen erwischt, und ich dachte, die Mandarinennummer würde Birgit einlullen. Die merkt aber auch alles... *menno*

Dass mir das aber auch immer wieder passieren muss... *grummel*

Obwohl, wenn ich es mir recht überlege - dann bin ich doch eigentlich nur das unschuldige Opfer all dieser Verlockungen und Versuchungen, oder??? ODER???????? *zwinker*

Kleine Resteverwertung für zwischendurch

Hallo,

heute habe ich mal einen kleinen Basteltipp für Euch, besonders für die "Miniacs" unter Euch (schickes Wort, das habe ich mir von Natalia abgeschaut... *zwinker*).

Eigentlich ist es mehr eine Resteverwertung, und begonnen hat alles mit unserer Weihnachtsdekoration, noch genauer, als Birgit ihre Schwibbögen aus der Versenkung geholt und auf die Fensterbank gestellt hat. Auf unseren Schwibbögen waren nämlich so olle Tannenkränze aus Plastik um die Kerzen, und die fielen immer gern ab, so dass einige Kerzen umkränzt waren und andere nicht. Da hat Birgit kurzerhand alle Plastikkränze abgenommen und findet nun, dass ihre Schwibbögen ohne das billige Plastik viel besser aussehen. (Noch besser sehen sie übrigens aus, wenn ein Flatterbärchen darauf Platz nimmt - huhuuu, seht Ihr mich??? *winkewinke*)


Aber weggeworfen hat sie die Dinger nicht - obwohl sie nun wirklich nicht besonders aussehen.


Stattdessen hat Birgit die Dinger in ihre Einzelbestandteile zerlegt und zu Pinsel und Farbe gegriffen. Die kleinen Zapfen würden natürlich mit einem schönen Braun- oder Goldanstrich prächtige Kiefernzapfen ergeben und dann gar nicht mehr so doof aussehen wie jetzt. Birgit hat aber erst mal zu Grün gegriffen, und siehe da, das gibt nette sukkulentenartige Pflänzchen - und ganz einfach gemacht (Links auf dem Foto der Urzustand, rechts die bemalte Version).


Und selbst diese Nadelkränze lassen sich weiter verwerten... eine Holzscheibe, etwas Grünzeug und ein paar selbstgemachte Giftpilze, und fertig ist ein kleines Tischgesteck, über das sich jede Hexe Eures Vertrauens freuen wird.


Bloß die Hexe meines Vertrauens kann sich nicht freuen, die ist immer noch wie vom Erdboden verschluckt - wir haben schon so lange nichts von Magica de Spell gehört und machen uns alle große Sorgen... aber davon ein anderes Mal. Einstweilen wünsche ich Euch ein schönes Wochenende - und lasst Euch nicht von dem Orkan wegpusten!

Liebe Grüße
Euer Flutterby

Rahul Dravid's speech at Bradman Oration. Well, sort of...


Couple of days back Rahul Dravid supposedly gave an outstanding speech at Bradman Oration.
Immediately the internet was abuzz with lot of questions about that speech. Here below are some of the questions and my answers to them.


1. Did Rahul prepare the speech himself?
Of course not. He is a cricketer. That means he knows only one thing - how to pose for ads.


2. How do you know that he did not prepare for the speech?
Because, he had asked me to prepare the speech for him.


3. So, was that speech..?
No. He did not like my version. I think he does not have any sense of h..


4. So, who prepared that speech?
Hard to tell. But I can see Ramachandra Guha's style at couple of places. For instance, it has obscure historical references with exact date and time and it completely lacks humour. If you had seen my version...


Wait! Wait! Don't hit the BACK button of the browser.



-----------Transcript of Rahl Dravid's speech if he had gone with my version--------

Thank you for inviting me to deliver the Bradman Oration.

As I stand at National War Memorial, I reflect how meaninglessly the words 'war', 'battle', 'fight' are used to describe cricket matches.Yes, we cricketers devote the better part of our adult lives to being prepared to perform for the cola and energy drink brands of our countries. But this building, however, recognises the men and women who lived out the words - war, battle, fight - for real and gave their life up for the country because one loony said Iraq had weapons of mass destruction.

Oh! This is memorial is not for that war. The earlier one. I see! Well moving on...

India's first Test series as a free country was played against Australia in November 1947, three months after our independence. Gandhi wasn't interested as riots were going on all over India. But he couldn't protest because he was observing day of silence. So we sent a production crew to the places affected by riots and set sail for Australia. We didn't do well in the series. However the production crew shot some wonderful scenes for the movie Gandhi to be released some fifty years later. But the histories of our countries are linked together far more deeply than we think and further back in time than 1947.We share something else other than cricket. Before we played the first Test match against each other, before you guys started knifing Indian immigrants in dark streets of Sydney, Indians and Australians fought wars together, on the same side. In Gallipoli, where, along with the thousands of Australians, over 1300 Indians also lost their lives. Sadly, the slain Indian soldiers had died of wounds on their back made by bullets of Australian make.

But I find it incongruous, that I happen to be invited to deliver the Bradman Oration. I know that Sachin is down with flu and Dhoni missed the flight and Ashwin preferred to go to Great Barrier reef with his wife. But I still find it incongrous. I don't say that only because Sir Don once scored a hundred before lunch at Lord's and my 100 at Lord's this year took almost an entire day despite my desire to prove to the management that I can play Twenty20 for India.

But more seriously, Sir Don is the most venerated cricketer in India not to have played there. There is a story that I thought I should bring to your notice. On June 28, 1930, the day Bradman scored 254 at Lord's against England, was also the day Jawaharlal Nehru was arrested by the police. Nehru was, at the time, one of the most prominent leaders of the Indian independence movement and later, independent India's first Prime Minister. Yet your newspapers chose to publish Bradman's feet on the first page and Nehru's arrest on the supplementary. Basically the terms of relationship between us were you don't give a shit about us. So we decided we will not give toilet paper to you. In IPL, Indians and Australians have shared toilets where only health faucets are provided.

Now, you might think Indian cricket represents only two things - money and power. You are wrong! It also represents glamour. The eleven people here represent sixty brands in India and occupy forty percent of ad spots on Indian T.V. Sure, Sachin takes the lion's share of it. But we get the advertisements where they need a cricketer with a more manly voice. The field is now spread wider than it ever has been. Last season, Rajasthan, a state best known for it's palaces, fortresses and tourism sent two cricketers for the advertisement of a two wheeler. Of course, the Jharkhand has the sole ownership of all advertisements related to milk products and ceiling fans.Like Bradman was the boy from Bowral, a stream of Indian cricketers now come from what you could call India's outback and sell products on T.V ranging from paste to soap to the people in cities. After Munaf Patelmade his debut for India, the road from the nearest railway station to his village had to be improved because ad executives from the cities kept landing up there. I can say with confidence that Indian cricket is the best bet for your advertisement needs.

Yet I believe this is also a time for introspection within our game. I was surprised a few months ago to see the lack of crowds in an ODI series featuring India. Empty stands do not make for good television. Bad television can lead to a fall in ratings, the fall in ratings will make media planners and advertisers look elsewhere. If that happens, F1 racers might undercut us in selling cola brands. Does cricket want that?

One of the biggest challenges that the game must respond today, I believe, is charting out a clear road map for the three formats. Test cricket is the gold standard, it is the form the players above thirty five, which means I and Sachin want to play. Of course, Sachin is fine with other forms as well. But I am not. The 50-over game is the Diamond standard. It has kept cricket's revenues alive for more than three decades now. Twenty20 ,the platinum standard,  has come upon us and it is the format fans want to see. We need to choose a middle path - a path that is acceptable to fans, advertisers and me, I mean, cricters of thirty five plus years.

Thank you.
-------------------------------------------------

If you liked my version of Rahul's speech, may be you would like my version of KBC 5 episode as well.

MERRY CHRISTMAS and a HAPPY NEW YEAR TO ALL

This has been a great year, very busy , but all in all a great year. Hope all is well with all of the readers of my little blog.  Sorry I haven't posted as much as I would have wanted to , BUTTT Ciejay's honey do list are getting bigger all the time , and some days my get up and go seems to have got up and gone , soooo I find myself  when ever the opportunity comes my way,I jump in the hammock for a quick power nap.
Here's wishing you a very Merry Christmas and a Happy New Year too, and as they say in Thailand ---"rich ,rich, lucky lucky,happy happy".

Save the world. Let me do my bit..


I am not feeling good today. Maybe I got up on the wrong side of the bed.

And then I see this news item - World leaders meet in Geneva to discuss Global warming.
They are flying from all over the world. To discuss about Global warming. At the foot of Alps!The newspaper carries a photo of the smiling leaders with Alps in the background. I don't know why, but the photo reminds me of another photo from college days. I and my classmates stand wet, half naked and happy on a beach.That photo was taken during our industrial visit - to Goa.



The photos are as different as chalk and cheese. One is B&W and the other is colour. One has world leaders in it and the other has irresponsible college kids. Why then is mind dwelling on the other photo?

'Maybe, I got on the wrong side of the bed today. I just can't seem to think straight.' I tell myself. I have had this sort of can't-think-straight days before. In fact, through out the industrial visit to Goa when we couldn't find a single industry in the beach to visit my mind was occupied by a completely irrelevant question - Where do an all women engineering college go for industrial visit? Spa village?

The world leaders look very happy in the photo. Maybe they have come up with a plan to save the world from Global warming. I hope it does not involve skiing. Because I don't know skiing. And I am not going to learn it to save this shitty world.

I have a simpler solution to save the world. You see, there are two kinds of people in the world.

1) Those who need a bucket of water to clean a glass.
2) Those who need a glass of water to clean a bucket.

The former are called Newtonians - They let the glass clean itself under the gravity of water.
The later are called Gandhians - They trust in self purification to clean the glass.
To save the world we need to teach something new to one of these groups. We need to teach them something so new and radical they may not even comprehend! We need to bring these two people together and teach Gandhians.. to kill Newtonians.

I know! It is terrible. It means Gandhians have to clean the glasses as well. But there is no alternative. Newtonians will never learn relativity. They will not understand that this is a relative world - that if they keep cleaning glasses we will run out of water to clean buckets.

Once I am done with Newtonians and Gandhains, I will classify the surviving people into
1)Those who have SUV, motor boat, private jets
2)Those who cycle and walk to work

Let me not go further. you know the rest anyway...

Ok! Enough of this killing and maiming. I really don't know what has happened to me today. Like I said, probably I got up on the wrong side of the bed. But let me give you a practical advise to save the world. Buy electric cars. I myself would have bought one. But I don't like their looks. They don't convey I care. They convey I can't afford - petrol.

'What are you doing with an year old paper?' My wife asks.
'An year old! What has happened to me? Which side of bed did I get up on?' I ask.
'You slept through the night in the sofa. You had fallen asleep watching late night movie.'
'Really?'
'You had left the T.V on all night. Sheer waste of electricity.'

It is a good thing I am not into saving the world. I won't be there to write this blog.


From Funny Side Of Life

Der BiWuBären-Weihnachtsmarkt - Die Glashütte

Hallo,

und weiter geht's mit unserem Bummel über den BiWuBären-Weihnachtsmarkt - und ehrlich gesagt, bei dem grausligen Wetter, dass wir hier im Moment haben, bin ich echt froh, dass unsere Buden drinnen und damit trocken stehen. Aber - wie sagt Birgit immer - Hauptsache kein Schnee... (Ihr wisst ja: Eckgrundstück *unheilschwangereOrgelmusiksetztein*)

Die vorletzte Bude unseres Marktes ist die Glashütte - bei uns Bärchen ein echter Tipp für schöne Weihnachtsgeschenke.


Treten wir mal näher...


Die meisten der gläsernen Miniaturen hat Birgit bei Basticks gekauft, die Glasbären in verschiedenen Größen, von denen ein großes Exemplar auch vor der Theke steht, hat Birgit aber von unseren Nachbarn geschenkt bekommen. Die haben diese Bärchen in Orgelpfeifengröße während eines Türkeiurlaubs entdeckt und dabei sofort an Birgit gedacht. Nett, nicht?


Und alles zum Christbaumschmücken kann man hier natürlich auch kaufen. Und - wißt Ihr schon, in welcher Farbe Ihr Euren Weihnachtsbaum dieses Jahr schmücken werdet? Falls nicht, vielleicht ist hier ja die für Euch passende Farbkombi dabei und Ihr bekommt etwas Inspiration... *zwinker*

Und dann gibt es noch Neuigkeiten von Lady Abigail - man glaubt es nicht, aber sie ist tatsächlich schon wohlbehalten in ihrer neuen Heimat in Polen angekommen, und zwar bereits am Montag! Alle Achtung, lieber Paketdienst mit den gelben Autos und dem D vorne, dem H in der Mitte und dem L hinten... das war wirklich ein Blitzversand. Abigail wurde von Ewa bereits neu eingekleidet (Pretty in Pink, sage ich nur), wenn Ihr mögt, könnt Ihr sie hier in ihrem neuen Zuhause besuchen.


Wir hatten noch mal ein Abschiedsbild von ihr gemacht, unmittelbar bevor sie ins Paket gehüpft ist, und zwar vor der Spieluhr, die Birgit ihr - zusammen mit noch ein paar anderen Goodies - mit ins Paket gesteckt hat. Sollte ja auf der Reise ein bisschen Unterhaltung haben, unsere kleine Snow-Lady... *kicher* Obwohl, während der ganzen Reise nur "Jingle Bells" - hmmmmm... kein Kommentar... *flööööt*

Eine schöne Restwoche wünsche ich Euch!

Liebe Grüße
Euer Flutterby